Novartis zieht die Bremse an

Der Pharmariese Novartis stand mit seinem Bericht zum 3. Quartal 2011 auf dem Programm und hatte gleich noch unerwartete Nachrichten im Gepäck. Als eines der Unternehmen, welches weltweit mit am meisten in Forschung und Entwicklung investiert, folgt man nun den Spuren der Konkurrenz und kündigte einen Stellenabbau an. Aber zuerst zu den vorgelegten Zahlen.

Im 3. Quartal 2011 erzielte Novartis einen Gewinn von 2,49 Mrd. Dollar, dies sind 7% mehr als im Vorjahreszeitraum. Um Sonderfaktoren bereinigt ging es um 12% auf 3,54 Mrd. Dollar nach oben. Der Umsatz stieg bei konstanten Wechselkursen um 18% auf 14,8 Mrd. Dollar.

Was die Aussichten für den Umsatz betrifft, so sieht der Konzern diese positiv. Währungsbereinigt rechnet man mit einem Anstieg im unteren zweistelligen Bereich. Auch die Verbesserung der operativen Kerngewinnmarge steht auf dem Plan. Jedoch verkündete man auch negative Nachrichten.

Eine geplante Stellenstreichung soll ca. 2.000 Stellen umfassen und vor allem die Schweiz und die USA betreffen. Die unsicheren Konjunkturaussichten, die Auswirkungen der Schuldenkrise und der anhaltende Preisdruck, bedingt durch die Sparmaßnahmen im Gesundheitssystem und die harte Konkurrenz durch Generika-Hersteller zwingen den Pharmakonzern zu diesem Schritt.

Die Umsetzung des Stellenabbaus soll innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre abgeschlossen sein. Allein in der Schweiz sollen etwa 1.100 Vollzeitstellen wegfallen. Gleichzeitig sollen in Niedriglohnländern etwa 700 neue Stellen geschaffen werden. Jährliche Einsparungen von über 200 Mio. Dollar sollen die Folge sein. Auch werden aufgrund des starken Frankens Forschungsaktivitäten von der Schweiz in die USA verlagert.

Die guten Zahlen gingen anscheinend durch die Nachricht des Stellenabbaus unter, so dass dieser negative Einfluss auf den Kurs durchschlug und diesem einen Dämpfer versetzte. Wir gehen jedoch davon aus, dass dieser Trend nicht anhalten wird und die Kostensenkungsmassnahmen von Novartis für einen positiven Schub sorgen werden. Halten Sie die Aktie bitte weiter. Wir empfehlen jedoch zur Absicherung einen Stopp-Loss bei 48,90 CHF.

PrintFriendlyEmailShare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>