Sonova mit Gewinneinbruch

Der starke Franken drückt den Schweizer Unternehmen aufs Gemüt und auf die Bilanz. Auch der Hörgerätehersteller Sonova musste vermelden, dass nur durch die Währungsveränderungen der Umsatz im 1. Geschäftshalbjahr 2011/12 um 16,5% nach unten gedrückt wurde.

In diesem Zeitraum erreichte man einen Umsatz von 763 Mio. Franken. Von April bis September dieses Jahres verdiente das Unternehmen 103,7 Mio. Franken und damit 39,6% weniger als im Vorjahresvergleichszeitraum. Das EBIT verschlechterte sich um 36,6% auf 123,1 Mio. Franken. Beim EBITDA gab es einen Rückgang um 32% auf 138,4 Mio. Franken. Belastend wirkte sich auch der Rückruf der Cochlea-Hörimplantate aus, welcher im November vergangenen Jahres erfolgte. Erst im April 2011 wurde dieses Implantat wieder ausserhalb der USA und ab Mitte September dann auch wieder in den USA vertrieben. Die Sparte Hörgeräte entwickelte sich gut und wies im 1. Geschäftshalbjahr ein starkes Wachstum aus.

Der Ausblick wurde von Sonova jedoch bekräftigt. Hier strebt man ein Wachstumsziel von 8 bis 10% (in Lokalwährungen) an. 3% davon sollen aus Akquisitionen resultieren. Für das Geschäftsjahr 2011/12 geht das Unternehmen von einem negativen Währungseffekt von ca. 13% bezogen auf den Umsatz aus.

Die Aktie scheint sich von diesem Ergebnis nicht beeindrucken zu lassen. Ging es nach dem letzten Crash immer weiter nach unten, so ist seit einigen Wochen ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Mittlerweile liegen wir über unserem Einstiegsniveau und sehen hier noch weiteres Potenzial für eine Steigerung. Wir raten insofern zum weiteren Halten.

PrintFriendlyEmailShare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>