Neue Ausgabe Schweizer Kapitalbrief 10/12

Die neuste Ausgabe des Schweizer Kapitalbrief ist verfügbar.

Die Themen im Brief:

  • Die Stunde der Wahrheit in Griechenland.
  • Schweizer Konjunktur: Rezession ist abgesagt.
  • Markttechnik: SMI unter der Chart-Lupe.
  • Wechsel: TecDAX in neuer Aufstellung.
  • BB Biotech ist unterbewertet.
  • Wachstumsschub bei Bechtle.
  • Gigaset: Bares in der Bilanz.
  • Geberit: Der Franken bremst.
  • Cicor: Noch nicht reif.
  • Tecan: Verzögerungen sorgen für Kurssturz.

Viel Spass beim Lesen!

In unserem facebook-Kiosk finden Sie diese Ausgabe auch als Download im Einzelabruf!
Interessenten können auch hier ein kostenloses Probe-Abo bestellen. Lesen Sie vier Ausgaben völlig kostenfrei und unverbindllich!
PrintFriendlyEmailShare

Walter Meier AG liegt über den Erwartungen

Der Klima- und Fertigungskonzern Walter Meier konnte im vergangenen Geschäftsjahr 2011 seine Bilanzen gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern. Sowohl Umsatz als auch Reingewinn schnellten am Ende deutlich in die Höhe und lagen über den Erwartungen der Analysten.

Der Umsatz erhöhte sich auf 641,7 Mio. Franken. Dies bedeutet ein organisches und währungsbereinigtes Plus von 5,7%. Außerdem schafften es die Schweizer, das EBIT und schliesslich auch den Reingewinn zu steigern. Das Ergebnis vor Zinsen beläuft sich auf 56,6 Mio. Franken. Schlussendlich verdiente Walter Meier 51,9 Mio. Franken. Dies ist ein Anstieg von 26% gegenüber 2010. Continue reading

PrintFriendlyEmailShare

Nestlé wächst weiter

Die Schuldenkrise hält die Welt, besonders Europa, weiter im Atem. Allerdings lässt sich Nestlé davon nicht beeindrucken und wächst weiter. Speziell in den Schwellenländern konnte der Lebensmittelgigant kräftig zulegen. Doch auch im kriselnden Europa behielten die Schweizer weiterhin den Durchblick.

In den Schwellenländern verbuchte Nestlé ein organisches Wachstum, ohne Akquisitionen und Wechselkurse, von 7,5%. Dies spiegelte sich am Ende auch in der Bilanz wieder. So erhöhte sich der Gewinn um 8% auf 9,5 Mrd. Franken. Besonders Produkte wie Fertigpizzas, Kaffee und Schokoladenriegel kommen immer besser bei der aufstrebenden Mittelklasse an, teilte das Management mit. Continue reading

PrintFriendlyEmailShare

Voestalpine mit schwachen Zahlen

Die Österreicher veröffentlichen in dieser Woche die Zahlen für die zum 3 Quartal des Geschäftsjahres 2011/2012. Die vorgelegten Werte lagen deutlich unter den Erwartungen, passten aber zu der aktuellen schwierigen Marktsituation. Schon andere Stahlunternehmen wie Arcelor Mittal und ThyssenKrupp enttäuschten mit ihren Bilanzen.

Trotz der nicht erfüllten Erwartungen konnte Voestalpine leichte prozentuale Anstiege vermelden. Die Ergebnisse aus den ersten neun Monaten konnten gegenüber dem Vorjahreszeitraum stabil gehalten werden, teilte das Management mit. So konnte der Umsatz sogar mit 11% kräftig auf 8,88 Mrd. Euro gesteigert werden.  Continue reading

PrintFriendlyEmailShare

Bell mit ersten Zahlen

Das Schweizer Unternehmen Bell gab mit ersten Zahlen für das Jahr 2011 einen Vorgeschmack auf das Unternehmensergebnis. Bell ist innerhalb der Schweiz der grösste Fleischverarbeiter und die Lust auf Fleisch scheint ungebrochen zu sein.

So wurde das Absatzvolumen um 1,9% gesteigert. Aber auch der starke Franken hinterliess seine Spuren. Der Umsatz ging um 3,8% auf 2,52 Mrd. Franken zurück. Währungs- und akquisitionsbereinigt jedoch ergab sich ein Plus von 1,8%. Innerhalb der Schweiz sank der Umsatz um 2,4% auf 1,75 Mrd. Franken, wobei hierauf der Verkauf von Bell Convenience starken Einfluss nahm.  Continue reading

PrintFriendlyEmailShare